Home
Biografie
Rezensionen
Diskografie
Musikcoach
Zentrum
Resonanz
Begleitung
Impressum

                                                                                                                                                                                               B I O G R A F I E  PIANISTIN

Mit sieben Jahren begann die in Paris geborene Luxemburgisch-Schweizerische Pianistin, Viviane Goergen, ihre musikalischen Studien in Luxemburg. Anschließend führte sie ihr Weg über das Conservatoire Regional de Nancy an das Conservatoire National Supérieur de Paris und an die École Normale de Paris. Ihr Studium wurde mit zahlreichen ersten Preisen ausgezeichnet. Zusätzlich studierte sie Germanistik.

Eine brillante Laufbahn in Solo- sowie in der Kammermusik führte sie auf Konzertreisen u .a. nach Prag, London, Madrid, Brüssel, Luxemburg, Algier, Salzburg, Wien und Berlin. In zahlreichen Fernseh- Rundfunk- und CD- Produktionen ist ihr Repertoire dokumentiert, das von Beethoven über Schumann, Franck, Chopin, Brahms, Debussy, Feininger, Schulhoff, Toch, Messiaen und Richter bis in die Gegenwart reicht.

Viviane Goergen spielte in großen Konzertsälen, so in der Prager Philharmonie, in der Royal Festival Hall London, in der Alten Oper Frankfurt am Main und konzertierte vor vielen gekrönten Häuptern, wie der Königin der Niederlande, dem Kaiser von Japan und trat mit renommierten Orchestern auf, so dem Orchestre Philharmonique du Luxembourg, den Münchener Kammersolisten. Sie machte Tourneen, gab Meisterkurse und war öfters Jurymitglied. Für ihre Leistungen als Interpretin wurde ihr 1993 der „Ordre du Mérite“ von Luxemburg verliehen.

Viele neue Werke, manche eigens für sie komponiert, hat Viviane Goergen zur Uraufführung gebracht. Ein zentraler Punkt liegt in Lyonel Feiningers Fugen und in den „Feininger Impulse“ von Kurt Dietmar Richter. Richters beeindruckender und höchstvirtuose Klavierzyklus wurde speziell für Viviane Goergen komponiert. In unzähligen Konzerten, so im Städel Frankfurt am Main, im Bauhaus Dessau, Semper Galerie Dresden, im Potsdam Sanssouci Festival, im Ludwig Museum Köln, in der Neuen National Galerie Berlin und vielen mehr führte sie diese Werke auf, die von zahlreichen Rundfunkanstalten aufgenommen wurden. Eine CD der Feininger Werke wurde beim Classic Studio Berlin eingespielt, heute beim AMA Verlag.

Viviane Goergen hat auch viele Kompositionen von zu Unrecht vergessener Komponist/Innen wiederbelebt. Sie war ihrer Zeit oft voraus. Als erste spielte sie die 10 Etüden von Ernst Toch ein, noch bevor das Buchberger Quartett Tochs Quartette und die Berliner Philharmoniker seine Sinfonien aufnahmen.

Neben ihrer solistischen Tätigkeit gründete sie 1994 das „Zentrum für Musik und Konstruktives Denken“ in Rödermark, dann ab 2013 in Frankfurt am Main, das sie als Pianistin und Musik Coach leitete. Viele Solisten, Hochbegabte, Orchestersolisten und Musikstudenten suchten Viviane Goergen’s Sitzungen, Workshops, Beratungen in ihrem Zentrum auf, aber auch an Hochschulen und Meisterkursen.

Auf der Basis von Autogenem und Mentalem Training, Kognitiver Verhaltenstherapie, Gehirnforschung, Entspannungstechniken und vielem mehr entwickelte sie bereits in den 1980er Jahren ein konstruktives Denken für Musiker, das ihnen hilft ihre musikalische Begabung voll  auszuleben und dies auch vor Publikum.

Seit 10 Jahren begleitet und unterstützt Viviane Goergen außergewöhnlich begabte junge Pianist/Innen nach ihrem Konzertexamen auf dem schwierigen Weg zur Weltspitze.

Ihre Hauskonzerte, sowie Ihre Gästehauskonzerte mit der Goethe Universität Frankfurt, in denen sie brillante Nachwuchspianisten vorstellt, sind sehr begehrt.

 

The Luxembourgish-Swiss Pianist Viviane Goergen was born in Paris. She began her musical education in Luxembourg at the age of seven, followed by studies at the Conservatoire Regional de Nancy, the Conservatoire National Supérieur and at the École Normale de Musique in Paris. At the same time she studied german language and literature.

Viviane Goergen has appeared as a soloist and chamber musician on stages in Prague, London, Madrid, Brussels, Luxembourg, Algiers, Salzburg, Vienna and Berlin. Her performances are documented on numerous recordings and TV and Radio broadcasts, with a repertoire ranging from Beethoven and Schumann to Franck, Chopin, Brahms, Debussy and from Feininger, Schulhoff, Toch, Messiaen and Richter up to the present.

Viviane Goergen has appeared in venues such as the Prague Philharmony, the Royal Festival Hall, Alte Oper Frankfurt and performed in the presence of the Queen of the Netherlands and the Emperor of Japan. She has played with renowned orchestras including the Orchestre Philharmonique du Luxembourg and Münchener Kammersolisten. In addition to concert tours, she has given master classes and was a jury member at music competitions. In 1993 she was awarded Luxembourg’s Ordre du Mérite recoingnition of her artistic achievements.

Goergen has premiered numerous compositions, including some written specifically for her. A central focus has been Lyonel Feininger’s Fugues and Kurt Dietmar Richter’s Feininger Impulse. Richter composed his highly virtuosic piano cycle for Viviane Goergen, who performed them at venues including at the Städel Frankfurt, at the Bauhaus in Dessau, at Dresden’s Semper-Galerie, at the Sanssouci Festival in Potsdam, at the Ludwig Museum in Cologne and at Neue Nationalgalerie in Berlin. A CD with works by Feininger has been recorded for the Classic Studio Berlin label, now part of AMA Verlag.

Viviane Goergen has revived many compositions by previously forgotten composers and was often ahead of her time, so for example with her recording of Ernst Toch’s Ten Etudes before the recordings of his string quartets by the Buchberger Quartet and his symphonies by the Berlin Philharmonic.

In 1994, Goergen founded the Centre for Music and Constructive Thinking in Rödermark (now based in Frankfurt am Main), which she directs as a pianist and music coach. Her sessions and workshops at the Centre, at music conservatories and at master classes have been attended by many soloists, talented artists, orchestra musicians and music students.

Beginning in the 1980s, Goergen developed a method of constructive thinking for musicians based on autogenic and mental training, cognitive behaviour therapy, neuroscience and relaxation techniques that is designed to help musicians fulfil their musical potential, including in front of audiences.

Over the last decade, Goergen has mentored and supported many musical talents on the difficult path from graduation to the international concert circuit.

Her house concerts and her guesthouse concert series in collaboration with Goethe University in Frankfurt featuring brilliant new pianistic talents, are highly sought after.