Home
Biografie
Rezensionen
Diskografie
Musikcoach
Zentrum
Resonanz
Begleitung
Impressum

R E Z E N Z I O N E N

Kritik zur Matinée Marie Jaëll mit Viviane Goergen, Pianistin, vom 15. Mai 2022 in Zusammenarbeit mit der Stiftung zur Förderung der internationalen wissenschaftlichen Beziehungen der Goethe Universität Frankfurt/Mai in der Gästevilla der Goethe Universität

Viviane Goergens Spiel begeisterte erneut wie vor der coronabedingten Auftrittspause. Ihre pianistischen Möglichkeiten füllen die gesamte Bandbreite vom empfindsamsten Pianissimo bis zum donnernden Grollen aller himmlischen wie höllischen Elementarkräfte, vom vorsichtig-zaghaften, befragenden Anklopfen bis zur fast brachialen Expression. Den an technischen Finessenen den schwierigsten Werken etwa eines Franz Liszt nicht nachstehenden Anforderungen der Komponistin begegnet sie mit Souveränität. In Marie Jaëll scheint sie sogar ihr kongeniales kompositorisches Gegenüber gefunden zu haben, geradezu in Seelenverwandschaft ihr verbunden zu sein. Wunderbar zu hören, wie sie ebenso mit dem scheinbar „leichteren“ Genre Jaëlls umgeht, etwa den Valses mignonnes, von denen sie die Walzer Nr. 4 in d-moll (Très décidé) und Nr. 3 in G-Dur (Mouvement très modéré) als Zugaben zum besten gibt. Fesselnd schließlich auch ihre Art und Weise, ihre Musik mit einigen Erläuterungen zu begleiten.Erhard Metz

www.feuilletonfrankfurt.de   Matinee Marie Jaell /Viviane Goergen

Die Fähigkeit, innig-sanfte Gefühlsbilder sensibel zu gestalten, zeigte sich im Laufe des Abends als Stärke von Viviane Goergen. In „Reflets dans l’Eau“ und in „Hommage à Rameau“ aus Debussys „Images“ ließ sie eine vielfältige Farbenpalette aufleuchten. Rhythmisch differenziert, klar strukturiert klang auch Debussys „L’Isle Joyeuse“. Vom poetischen Ausdruck in „Des Abends“ über das sanfte Fragen in „Warum“ und die innere Unruhe des „In der Nacht“ bis hin zum akkordisch - orchestralen, kapriziösen „Ende vom Lied“ in Schumanns Fantasie Stücke op. 12 – Viviane Goergen traf stets die richtige Atmosphäre.

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Durch packende Virtuosität, glasklare Anschlagdelikatesse und akribische Genauigkeit gab Viviane Goergen den verschiedenartigen Affekten bedachten Kompositionen Leben und  Fülle, so dass die farbigen Phantasien und Visionen von Scarlattis Sonaten transparent wurden und vom ersten bis zum letzten Ton unter dynamischer Spannung standen.

Die Sonate op. 10 Nr. 3 von Ludwig van Beethoven gilt als sein phantasievollstes und pianistisch wirkungsstärkstes Werk. Viviane Goergen interpretierte die Sonate mit traumwandlerischer Sicherheit und absoluter Werkbeherrschung und verblüffte durch ihr nuancenreiches und ausgeklügeltes Spiel. Weitab von Effekthascherei gestaltete sie die wenig gehörte Sonate mit kraftvollem Pathos und souveräner Spieltechnik zu einer Kostbarkeit Beethovenscher Schöpfungen, aufwühlend im düsteren Largo, erlösend und lebensbejahend im Menuett, scherzend und übermütig im Rondo.

Badische Zeitung

Gelöster, klangfarbiger, ausdrucksvoller können sich diese fremden Länder, diese kuriosen Geschichten, diese Träumereien, dieser Ritter auf dem Steckenpferd usw. nicht anhören. Florestan und Eusebius, die geistigen Kinder Robert Schumanns, hat Viviane Goergen „adoptiert“ und sie dem geneigten Publikum eigens vorgetragen – einem Publikum von Davidsbündlern, wie sich denken lässt. Florestan und Eusebius eroberten sich an diesem Abend alle Herzen. Und wie Kinder im Marionettentheater die Hand vergessen, die die Fäden führt, so vergaßen wir an diesem Abend die Hände der Pianistin und überließen uns ganz dem poetischen Zauber der Schumannschen Musik. Ein besseres Kompliment können wir u. E. der Kunst Viviane Goergens nicht machen als das, dass sie uns über der Musik, die sie spielte, uns und sie selbst vergessen ließ!

Luxemburger Wort

Viviane Goergen  champions the music of nine women in an interesting and engaging recital  containing music of much beauty and interest


Support us financially by purchasing this  from

 
Piano Miniatures by Female Composers
Viviane Goergen  (piano)
rec. 2017, Festeburg-Kirche, Frankfurt, Germany
ARS  PRODUKTIONARS38559 [54:13]
The music of women composers is finally being given the  respect and credit it deserves. However, the fact that this disc presents  music of nine composers of whom hardly any are well known, shows that there  is still a long way to go. That the ARS label has released this disc should  be both applauded and condemned: applauded, in that they bring to the  listening public a cross section of composers from the nineteenth and  twentieth centuries, and condemned because it takes a disc of ‘Piano  Miniatures by Female Composers’ for them to be recognised, which begs the  question of why they have not previously been included on discs of piano  pieces by their male contemporaries. This is something of which the whole  industry seems to be guilty, there seldom being examples of male and female  composers sharing the limelight and, in the past, just the odd piece being  included as a filler. The major labels have been especially bad at this, so  grateful thanks go to ARS for this fine disc.

The music chosen for  this disc is varied and interesting in its own right and deserves to achieve  a larger audience. Yes, some can be described as being “charming”, but only  in the way that this epithet can be applied to many piano miniatures  composed during the period and in that it actually reflects the musical  tastes of the time. Some of the composers here are new to me but the disc  opens with two pieces by a composer who might be known by some: Mel Bonis,  the prolific French composer, who like many of her generation, was a pupil  of César Franck at the Conservatoire of Paris, where she was a sometime  classmate of Debussy. It is the second of these two pieces, “La cathédrale  blesse”, with its allusion to Debussy’s “La cathédrale engloutie” as well as  to the “Dies irae”, as it references the destruction of churches during the  First World War.

The next composer is also fairly new to me, as I  know only her Flute Sonata which features on another ARS disc  (ARS38089). Swiss composer Marguerite Roesgen-Champion was also a keyboard  player, who along with Wanda Landowska, played an important role in the  revival of interest in the harpsichord in the twentieth century. She  composed five harpsichord concertos as well as the Concerto moderne for  Harpsichord and Orchestra; she acted as soloist in the premiere in  1931. She also composed a piano concerto and a number of solo pieces for  harpsichord and, or piano. The two pieces performed here are the outer  movements of a larger work and are firmly rooted in Roesgen -Champion’s  neo-Romantic style, with the second piece, “Jeux de nymphes”, being  particularly interesting.

We then move to the Czech composer Otilie  Suková-Dvořáková, the daughter of one composer and the wife of another. She  died prematurely and very little of her music survives. Only three of her  piano pieces are in printed editions, two of which are recorded here. The  lyrically charming “Ukolébavka” stands out, although the “Humoresque” is  capricious and eventful.

Beginning with a rippling motif, the “Dunová  Prludia” by the Czech composer Vitězslava Kaprálová, who was the daughter of  Janáček’s pupil Václav Kaprál and the singer Viktorie Kaprálová, showed her  great promise. She went on to study with Vítězslav Novák, Václav Talich and  Bohuslav Martinů, and her music was championed by the likes of Rafael  Kubelík. Her untimely death at the age of only 25 was a great loss to Czech  music. Her music is more modern in outlook; whilst still being melodic and  characterful it still represents her musical heritage well.

Perhaps  the best known of the composers featured on this disc, Germaine Tailleferre,  the only female member of Les Six, is represented by a single piece, her  lovely lilting “Sicilienne” of 1928. It is typically French in character and  reflects the influence of her teacher of orchestration, Maurice Ravel.  Another French composer, although of the previous generation, Marie Jaëll,  is probably best known these days as a teacher. She developed her own method  for teaching the piano that is still in use, although her music, too, is now  becoming recognised in its own right. This can be seen in her inclusion in  the Bru Zane series of Portraits (ES 1022), which offers extensive  documentation as well as three discs of her music. As I said in my review of  that set, her music is deeply Romantic in nature: the “influence of Schumann  and Brahms can be seen. There's also the occasional glimpse of  Liszt.”

The remaining three composers are all new to me. Stephanie  Zaranek and Vera Winogradowa were both born in Russia. Zaranek had a  successful career in the former Soviet Union as a teacher. Only a few of her  works have made it to the West; “Cinq Miniatures” of 1929 has a French  feeling to it, especially in the charming opening Marche; however, the rest  of the suite is tinged with Prokofiev, especially in the “Grotesque”.  Winogradowa was a student of Glazunov and, like Zaranek, of Maximillian  Steinberg at the St. Petersburg Conservatory. She married the Estonian  composer Hermann Bernhard Biek (1896-1944) and in 1937 the couple moved to  London. They died in Chichester, although she always retained her husband’s  Estonian nationality. She was known mainly as a pianist with only about  thirty compositions to her name, of which the majority were for solo piano .  Despite their French-sounding title, the “Deux Danses,” are clearly Russian  in character, the sound of Prokofiev’s more acerbic piano music instantly  coming to the fore.

The final piece on this disc is the “Danza  Criolla” of 1954 by the Argentinian composer Alicia Terzian who had been a  student of the great Alberto Ginastera at the conservatory in Buenos Aires.  It is very attractive, firmly rooted in the Argentine folk tradition and at  odds with her more avant-garde later style.

This is an excellent disc  of often neglected women composer’s music, with many of the pieces receiving  their premiere recording here, a fact which belies their quality. They are  expertly brought to life by the pianist Viviane Goergen who is excellent  throughout, making this a most enjoyable and welcome addition to the  catalogues. Excellent recorded sound throughout and informative booklet  notes aid the listening.

Stuart  Sillitoe

Contents
Mel BONIS  (1858-1937)
1  Une flüte soupire, Op. 117 No. 2  (Version for Piano) [1:43]
2  La cathedrale blessee, Op.  107 [4:58]
Marguerite ROESGEN-CHAMPION  (1894-1976)
Bucoliques pour piano ou clavecin modern (1937)  *
3  Chant pastoral [2:28]
4  Jeux  de nymphes [4:25]
Otilie SUKOVÁ-DVOŘÁKOVÁ  (1878-1905)
5  Ukolebavka (Wiegenlied) [2:22]  *
6  Humoreska [2:06]
Vitezslava KAPRÁLOVÁ  (1915-1940)
Dunova Prludia (April-Praeludium) Op.  13
7  I. Allegro ma non troppo  [2:05]
8  II. Andante [2:59]
9  III.  Andante semplice [1:52]
10 IV. Vivo [2:24]
Germaine  TAILLEFERRE (1892-1983)
11 Sicilienne [3:37]
Marie  JAELL (1846-1925)
Valses mignonnes
12 No. 1, Tres anime  [1:16]
13 No. 2, Assez vite [1:32]
14 No. 3, Mouvement tres modere  [2:08]
15 No. 4, Tes decide [1:28]
16 No. 5, Retenu mouvement de  valses [2:07]
17 No. 6, Anime [1:58]
Stephanie ZARANEK  (1904-1972)
Cinq Miniatures op.4 *
18 No. 1, Marche  [1:34]
19 No. 2, Chanson [1:29]
20 No. 3, Grotesque [1:04]
21 No. 4, Fragment [1:23]
22 No. 5, La toupie [0:59]
Vera WINOGRADOWA  (1895-1982)
Deux Danses op.21 *
23 No. 1, Moderato  [1:07]
24 No. 2, Allegro [2:05]
Alicia TERZIAN (b. 1934)
25 Danza Criolla, Op. 1 [2:52]
 
                                         PianoNews 6-2019_Goergenklein

Noch immer wird vom Anteil und der Rolle der Frauen in der Musikgeschichte kaum Notiz genommen, ein unterbewertetes Thema. Im Bereich Klavierrepertoire hat Viviane Goergen „Pianistische Miniaturen vonKomponistinnen“ vor allem des 20. Jahrhunderts recherchiert

 (s. den Begleittext) und manches Verblüffende entdeckt. So das expressive Grave majestueux aus „La cathédrale blessée) von Mel Bonis, deren Akkord-Trauer und Klage berührend sind.

Als pittoresken Tanz gestaltet Viviane Goergen die kapriziösen „Jeux de Nymphes“ von Marguerite Roesgen-Champion und wie einen springenden Kobold die « Humoreska“ der Tschechin Ottilie Sukova-Dvorakova, Antonin Dvoraks Tochter. Ein Sujet, das bei Marie Jaell in den „Valses Mignonnes“ zum kauzigen Stil und bei Vera Winogradovas „Deux- danses“ zur Groteske mutiert. Außerdem ist „Sicilienne“ von Germaine Tailleferre als flimmerndes Stillleben, moderne Nervosität inzuckendem Duktus in den April-Präludien“ von Vitzeslava Kapra-ova und der Marsch aus den „Cinq Miniatures“ von Stefanie Zaranekwie frecher Spott zu hören. Nur Alicia Terzian lässt im folkloristischen „Danza Criola“ zu, dass man träumen kann. Sicher ist, dass die Werke der genannten neun Komponistinnen aus Frankreich, der Schweiz, Tschechien, Russland und Argentinien, um die sich Viviane Goergen mit kompetentem Engagement für diese Aufnahme gekümmert hat, Originalität vorweisen können.

Hans-Dieter Grünefeld

Pianistische Miniaturen von

Komponistinnen

Werke von Mel Bonis u. a.

Viviane Goergen, Klavier (k. A.)

Ars Produktion 38559

(Vertrieb: Note 1)

 

Musikzeitung        

 

pizzicato1
 

Marie Jaëll: Von Himmel und Hölle

 Noten002 Marie Jaëll: Picës pour piano d’après une lecture de Dante; Viviane Goergen, Klavier; 1 CD Haenssler Classic HC24004; Aufnahmen 2022 & 2023, Veröffentlichung 01.03.24 (76 01) - Rezension von Alain Steffen

                                            timthumb1  

Die luxemburgisch-schweizerische Pianistin Viviane Goergen bringt mit Piéces pour piano d’aprés une lecture de Dante von Marie Jaëll (1846-1925) ein Album auf den Markt, das der unbequemen und herausfordernden Musik  der Komponistin Hochachtung zollt. Denn einfach ist dieses dreiteilige Wer´Ce qu’on entend dans l’enfer’, ´Ce qu’on entend dans le purgatoire’ und ´Ce qu’on entend dans le paradis’ (‘Was man in der Hölle hört’‘ Was man im Fegefeuer hört’ und ´Was man im Paradies hört’) nicht und fordert von Hörer allerhöchste Konzentration. Die drei mal sechs Klavierstücke von je rund vier Minuten Spieldauer erschließen sich einem nur langsam. Jaëll war ihrer Zeit deutlich voraus. Als Schülerin von Saint-Saëns und  Franck ging sie ganz eigene Wege, tatkräftig unterstützt von ihrem Mentor und Freund Franz Liszt. Diese Klavierstücke in Anlehnung an Dantes Göttliche Komödie wurden 1894 komponiert und sind das letzte große Werk der Komponistin, die sich ab dann der musikwissenschaftlichem Forschung zuwandte. Marie Jaëll galt neben ihrer Kompositionstätigkeit als eine überragende Klaviervirtuosin.

Viviane Goergen spielt diese 18 Klavierstücken sehr analytisch und präzise. Wenn man anfangs dann auch einen emotionalen Gehalt vermisst, so wird doch schnell klar, dass Goergens stukturbetonte Interpretation die verschiedenen Stimmungen und Farben des Werkes doch sehr gut wiedergibt. Viviane Goergen überzeugt letztendlich den Hörer durch eine sehr gut vorbereitete, klanglich wie stilistisch wohl ausbalancierte und in jedem Moment packende Wiedergabe, der Objektivität zwar eine gewisse Distanz zur Musik schafft, sie aber gerade dadurch sehr deutlich und mit klaren architektonischen Linien  erleben lässt.

With Pièces pour piano d’après une lecture de Dante by Marie Jaëll (1846-1925), Luxembourgian-Swiss pianist Viviane Goergen releases an album that pays tribute to the composer’s uncomfortable and challenging music. The three-part work « Ce qu’on entend dans l’enfer », « Ce qu’on entend dans le purgatoire » and « Ce qu’on entend dans le paradis » (« What one hears in hell », « What one hears in purgatory » and « What one hears in paradise ») is not easy and requires the listener’s utmost concentration. The three times six piano pieces, each about four minutes long, reveal themselves only slowly. Jaëll was clearly ahead of her time. A student of Saint-Saëns and Franck, she went her own way, actively supported by her mentor and friend Franz Liszt. These piano pieces, based on Dante’s Divine Comedy, were composed in 1894 and are the last major works of the composer, who then turned to musicological research. In addition to her compositional activities, Marie Jaëll was considered an outstanding piano virtuoso.

Viviane Goergen plays these 18 piano pieces very analytically and precisely. Even if one initially misses an emotional content, it soon becomes clear that Goergen’s interpretation, which emphasizes the structure, reproduces the various moods and colors of the work very well. Viviane Goergen convinces the listener with a very well-prepared, tonally and stylistically well-balanced performance that is gripping at every moment, creating a certain distance to the music, but allowing it to be experienced very clearly and with clear architectural lines.

                                https://www.pizzicato.lu/marie-jaell-von-himmel-und-holle/                     

 

SR2RadioKultur "Album der Woche" 18 Klavierstücken von Marie Jaëll, Viviane Goergen Pianistin

"Zwei faszinierende Frauen begegnen uns im Album der Woche, die
Pianistin Viviane Goergen und die Komponistin Marie Ja
ëll. Maria
Gutierrez hat in dieser Musik eine erstaunliche Klangwelt entdeckt
und mit Viviane Goergen gesprochen." Das Album der Woche" Maria Gutierrez

Link zum Interview mit Viviane Goergen beim SR2Radiokultur/ Gutierrez Goergen Jaëll "Album der Woche"

https://www.sr.de/sr/sr2/sendungen_a-z/uebersicht/cd-tipp/20240310_album_der_woche_viviane_goergen_pieces_pour_piano_100.html

Marie Jaëll de l'Alsace á l'Europe          

Marie Jaëll. Pieces pour piano Ce qu’on entend dans I’enfer, le purgatoire, le paradis, par Viviane Goergen, piano (Haenssler Classic, 2024).
La pianiste Viviane Goergen presénte sous le titre Piéces pour piano une nouvelle interprétation des dix-huit compositions inspirées par la lecture de Dante : Ce qu’on entend dans l’enfer, le purgatoire, le paradis. Dans un livret trilingue, elle propose une analyse fort intéressante des rapports entre l’oeuvre musicale et le texte de la Divine Comédie.
(Site
Haenssler.) 

Troubadour-Forum

Marie Jaell: 18 Klavierstücke

  urand                    

  uhrand@uhrand    712 Beiträge    Themengebiet Lied

#1 · 3. März 2024, 11:25

1870 konzentriert sich die Französin Marie Jaëll auf die Komposition. Sie nimmt Unterricht bei César Franck und Camille Saint-Saëns. Franz Liszt unterstützt ihre Arbeit, veröffentlicht ihre Kompositionen und spielt sie in Konzerten. Er schreibt: »Der Name eines Mannes auf ihrer Musik und sie wird auf jedem Klavier gespielt werden.« Von 1883 bis 1886 kommt Marie Jaëll für sechs Monate im Jahr zu Liszt nach Weimar. Sie korrigiert seine Kompositionen und kümmert sich um seine Korrespondenz. Zwischen den beiden entwickelt sich eine tiefe Freundschaft. Liszt schreibt: »Sie hat den Geist eines Philosophen und die Hände eines Künstlers«.

Ihr achtzehn Klavierstücke sind sehr ausdrucksstark, aber auch sehr anspruchsvoll, also nicht so leicht zugänglich für alle. Mehrfaches Anhören mag durchaus erforderlich sein, um sich mit ihrem Stil erstmal anzufreunden.

Ce qu’on entend dans l’Enfer (Was man in der Hölle hört)

  • Poursuite (Verfolgung)
  • Raillerie (Verhöhnung)
  • Appel (Ruf)
  • Dans les flammes (In den Flammen)
  • Blasphèmes (Gotteslästerungen)
  • Sabbat (Sabbat)
  • Ce qu’on entend dans le Purgatoire (Was man im Fegefeuer hört)
  • Pressentiments (Vorahnungen)
  • Désirs impuissants (Fruchtlose Sehnsucht)
  • Alanguissement (Trägheit)
  • Remords (Gewissensbisse)
  • Maintenat et jadis (Jetzt und einst)
  • Obsession (Obsession)
  • Ce qu’on entend dans le Paradis (Was man im Paradies hört)
  • Appaisement (Beruhigung)
  • Voix célestes (Himmlische Stimmen)
  • Hymne (Hymnus)
  • Quiétude (Ruhe)
  • Souvenance (Rückblick)
  • Contemplation (Kontemplation)
  • Es spielt die luxemburgisch-schweizerische Pianistin Viviane Goergen. Ihr präzises und gut strukturiertes Spiel ist lebendig, farbig und stimmungsvoll.

                                                     timthumb1